Praxis Dr. Rang

Headerbild Hintergrund

 

Logo Hintergrund
Horizontalmenü Hintergrund
    Therapieangebot    Neuraltherapie
Trennlinie

 

Neuraltherapie

Die Neuraltherapie gehört zu den Reflex-, Umstimmungs- bzw. Regulationstherapien. Hierbei werden kleine Mengen eines lokalen Betäubungsmittels gespritzt. Die Begründer der Methode, die Gebrüder Huneke, verwendeten dazu Procain.

Immer wieder kommt es zu Sekundenphänomenen, d. h., dass der Schmerz oder ein Symptom von jetzt auf gleich verschwunden ist oder eine Regulationsstarre aufgelöst wird.

Je nach Ziel der Therapie wird unterschieden in:

1. Störfeldbehandlung

Die bekanntesten Störfelder sind Narben, Zähne oder Mandeln. Ist ein Störfeld aktiv, führt dies regelmäßig im Körper zu Einschränkungen der Regulation bis hin zur Regulationsstarre. Auf krankmachende Reize kann der Körper nicht mehr adäquat regulieren und reagieren, er wird krank. Wird ein Störfeld angespritzt, was evtl. auch wiederholt werden muss, werden diese negativen Effekte aufgelöst.  

2. Segmentbehandlung

Ist ein Segment (Metamer) in einem hyperergischen oder regulationsstarren Zustand, können z. B. über eine Quaddelbehandlung der Haut Selbstheilungskräfte freigesetzt werden.

3. Behandlung gereizter Strukturen

Hierbei werden geringe Mengen eines örtlichen Betäubungsmittels in festgelegte Punkte gespritzt. Diese sind häufig Muskelansätze, Trigger- und Akupunkturpunkte. Hier ist der Übergang in die auch in der konservativen Orthopädie genutzten Infiltrationstechniken fließend.

4. Infusionsbehandlung mit Procain

Diese Therapieform hat ihre Indikation z. B. bei vegetativer Regulationsstarre, Durchblutungsstörungen und bei der Migräne. Zudem reichern sich Procain und seine Abbauprodukte im limbischen System unseres Gehirns an und sind dort für antidepressive und antientzündliche Wirkungen verantwortlich.